85 Jahre BKM: Deine Bausparkasse - Mehr Service. Mehr Sicherheit
Eine Bausparkasse mit Traditionüber 85 Jahre BKM

Die BKM - Bausparkasse Mainz im Wandel der Zeit

Die ersten Jahre

1930

Die Bausparkasse Mainz wird am 15.9. unter dem Namen "Bau- und Wirtschafts-Aktiengesellschaft Bausparkasse Mainz" gegründet.
 

1931

Umzug in die Geschäftsräume Kaiserstraße / Ecke Gartenfeldstraße.
 

1932

Kapitalerhöhung und Zeichnungseinladung über die Ausgabe von 150 neuen Aktien über 1.000 Reichsmark.
Herausgabe der ersten "Baumappe": 40 Kunstdruckblätter mit Zeichnungen von Modell-Eigenheimen.
 

1934

Die Firmenbezeichnung wird in "Bausparkasse Mainz Aktien-Gesellschaft" geändert.

Die Bauspar-Idee setzt sich durch

1936

Mit 24 Haus-Modellschauen wirbt die Bausparkasse Mainz in vielen Städten um neue Kunden.
 

1937

Das erste eigene Firmengebäude am Römerwall 67 in Mainz wird bezogen; die BKM beschäftigt im Innendienst 60 Mitarbeiter1938 Seit Bestehen wurden rund 3.000 Häuser in ganz Deutschland mit ca. 29 Millionen Reichsmark finanziert.

Alltag in den Kriegsjahren

1940

Per 31.12.1940 zeigt der aktive Gesamtvertragsbestand eine Bausparsumme von 58,94 Millionen Reichsmark.
Im Jahr 1940 werden 400 neue Verträge abgeschlossen.
Die Bausparkasse Mainz feiert ihr 10jähriges Jubiläum.

1942 - 1944

Brandbomben zerstören zweimal das Geschäftsgebäude der BKM am Römerwall.
Die Hauptverwaltung zieht in den Keller um. Angestellte pendeln zwischen Arbeitsplatz und Luftschutzkeller.

1945

Vollständige Zerstörung der Stadt Mainz am 27. Februar 1945.
Am 22. März 1945 marschieren US-Truppen in Mainz ein - wenige Tage später ist für die Mainzer der Krieg zu Ende.

Baugeld für neue Häuser

1950

Der langjährige Prokurist Emil Boos wird Vorstandsmitglied.

1952

Das neugeschaffene Wohnungsbauprämiengesetz belebt das Neugeschäft.
 

1955

Die Bausparkasse Mainz feiert ihr 25jähriges Betriebsjubiläum im Kurfürstlichen Schloß.
 

1956

Das Kundenmagazin "Bauspar-Illustrierte" löst "Bau und Wirtschaft" ab.
Die Zahl der Außendienst-Mitarbeiter ist auf ca. 200 angewachsen.
Das Neugeschäft kann in diesem Jahr um 54 % gesteigert werden.
 

1959

Planung und Bau des neuen Verwaltungsgebäudes Kantstraße 1 in Mainz.

Das erste Typenhaus-Programm

1960

250 Mitarbeiter ziehen in das neue Verwaltungsgebäude in der Kantstraße 1 ein.
 

1961

Gründung der Tochtergesellschaft "Mainzer Baulandbeschaffungs-Gesellschaft mbH. Gesellschaft für Baulandbeschaffung und Baubetreuung.
 

1962

Das neue, mit den Alpine Holzbetrieben entwickelte iso-span-Typenhaus-Programm wird vorgestellt.
 

1966

Das 100.000 Bausparkonto wird eröffnet und das 4.000ste iso-span-Haus verkauft.
 

1967

Am 15. August 1967 wird die neue Datenverarbeitungs-Anlage Siemens 4004/25 in Betrieb genommen.

Auf Erfolgskurs

1972

Der 200.000ste Bausparer wird begrüßt.
 

1974

Der Bausparer kann mittlerweile zwischen zwölf Typen des iso-span-Hauses wählen.
 

1976

Nach 44 Dienstjahren bei der BKM verabschiedet sich Direktor Emil Boos. Der Mathematiker Dr. Ulrich Barth wird Vorstandsmitglied.
 

1979

In Heidelberg wird das 18.000ste iso-span-Typenhaus eingeweiht.
Die Bilanz weist das beste Neugeschäft seit Bestehen der BKM mit über 50.000 Verträgen aus.

 

Alles aus einer Hand

1980

Die Bausparkasse Mainz begeht ihr 50jähriges Jubiläum.
 

1982

Die Tochtergesellschaft Mainzer Haus Vertriebs GmbH wird gegründet.
Als erste Bausparkasse stellt die BKM einen Optionstarif vor. Tarif D.
 

1983

Mit den "Mainzer Häusern" kommen moderne Ausbau- und Bausatzhäuser ins Programm.
 

1985

Alles aus einer Hand: Ab sofort wird neben Bausparen und Hausprogramm auch die Baufinanzierung angeboten.
 

1988

Gründung der OfaM:
Ausländische Mitbürger werden von Landsleuten in der Muttersprache beraten.

BKM & INTER - eine starke Partnerschaft

1990

Nach über 30jähriger Zugehörigkeit zum Vorstand der BKM tritt Dr. Heinz Lehna in den Ruhestand und wir zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.
 

1993

Die BKM überrascht die Bausparszene mit dem innovativen Tarif "Formel S", entwickelt von Vorstand Dr. Ulrich Barth.
 

1994

Bisher wurden 2.500 Mainzer Häuser verkauft, davon 600 nach Thüringen.
 

1995

Die BKM geht online mit der ersten Homepage im Internet.
 

1996

Einführung der erfolgreichen Haustyps "Kalkül".

Gemeinsam die Zukunft gestalten

2001

Mit dem Internet-Angebot web.direkt führt die BKM das Online-Bausparen ein.
 

2002

Die BKM bietet eine Festgeldanlage zu attraktiven Zinsen in Internet an.
 

2003

Als eine der ersten Bausparkassen unterzieht sich die BKM einem Ratingverfahren.
 

2004

Der neue marktorientierte Tarif "max flex" beflügelt das Neugeschäft.
 

2008

Die BKM bietet ihren Kunden als eine der ersten Bausparkassen zertifizierte Wohn-Riester-Produkte.

2009

Die nachhaltige und verlässliche Geschäftspolitik wird von der Ratingagentur Moody's mit einem Guten A3-Rating bestätigt.

BKM. Deine Bausparkasse.

Mehr Service. Mehr Sicherheit.


2010

Das Hausprogramm Mainzer Energiesparhäuser wird überarbeitet. Häuser in Massiv- und Fertigbauweise sind energieeffizient und modern.
 

2012

INTER Versicherungsgruppe hält 100 Prozent der BKM-Aktien.
 

2013

In einer €uro am Sonntag-Umfrage wird die BKM zur „Beliebtesten Bausparkasse Deutschlands“ gewählt.

Der neue Bauspartarif "maxLine" belebt den Markt und wird von n-tv ausgezeichnet.n-tv zeichnet den neuen Bauspartarif „maxLine“ aus.

Start mit dem Aufbau einer Maklerorganisation.
 

2014

Mit dem Onlinetarif maxDirekt ermöglicht die BKM Bausparen zu besonders günstigen Onlinekonditionen.

Unsere Auszeichnungen
ntv Fairnesspreis BKM
Kundenumfrage sehr gut
Kundenumfrage beliebteste Bausparkasse
BKM Hohe Kundentreue Focus Money
Focus money hohe Kundenzufriedenheit bkm
BKM im Test Beratung und Konditionen gut
Focus money vorbildliche Finanzbetreuung bkm