Bausparvertrag - einfach und verständlich erklärt
Sicher, gefördert, flexibel:Bausparen verständlich erklärtBeratung vereinbaren

Sicher, gefördert, flexibel: So finden Sie den passenden Bausparvertrag

Der Bausparvertrag gehörte in Deutschland schon immer zu den beliebtesten Formen der Immobilienfinanzierung. Er gilt als sicher und planbar und kann für verschiedenste wohnwirtschaftliche Zwecke eingesetzt werden. Details zum Bausparvertrag, wie er funktioniert, Angebote der BKM zum (Online-) Bausparen sowie weitere Informationen zum Thema haben wir hier übersichtlich für Sie aufbereitet.

Unser Tipp:

Lassen Sie sich vor dem Abschluss eines Bausparvertrages ausführlich beraten, um die richtige Wahl beim Bauspartarif zu treffen.

Beratung vereinbaren

Bausparvertrag - Was ist das?

Alles was Sie zum Bausparvertrag wissen möchten!

Unter einem Bausparvertrag versteht man einen speziellen Sparvertrag, kombiniert aus Sparguthaben und Baudarlehen. Ziel des Bausparvertrages ist die günstige und sichere Finanzierung von Wohneigentum über einen Bausparkredit. Der Vorteil ist, dass Bausparen fest vereinbarte Zinsen bietet, die vor den Schwankungen auf dem Kapitalmarkt schützen.

Bausparer haben die Möglichkeit zusätzlich zu den Guthabenzinsen staatliche Förderungen und Prämien zu erhalten wie die Wohnungsbauprämie oder die Arbeitnehmersparzulage für vermögenswirksame Leistungen. Ein Bausparvertrag kann auch für die Finanzierung von Umbauten, Renovierungen oder Modernisierungen des Eigenheims abgeschlossen werden. Bausparen ist das Sparen in der Gemeinschaft, um schneller und günstiger an Baugeld für die eigenen vier Wände zu gelangen.

Zahlreiche Kunden haben bereits mit uns ihre Wünsche verwirklicht. Sie haben die BKM - Bausparkasse Mainz zur beliebtesten Bausparkasse gewählt und bestätigen so die intensive Betreuung und Leistung unserer Mitarbeiter. Informieren Sie sich hier ausführlich zum Thema Bausparen oder lassen Sie sich persönlich von uns beraten.

Mit einem Bausparvertrag in die eigenen vier Wände
Mit einem Bausparvertrag in die eigenen vier Wände

Wie funktioniert ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag wird über eine bestimmte Bausparsumme nach einem vereinbarten Bauspartarif abgeschlossen. Unabhängig vom Tarif werden drei unterschiedliche Phasen bei einem Bausparvertrag durchlaufen:

  • Ansparphase mit regelmäßigen monatlichen Einzahlungen des Regelsparbetrags bis zwischen 40 und 50 % der Bausparsumme erreicht sind.
  • Zuteilungsphase mit Auszahlung der gesamten Bausparsumme bestehend aus angespartem Guthaben und Darlehen
  • Darlehensphase für die Abbezahlung des Darlehens
So funktioniert Bausparen
Die drei Phasen eines Bausparvertrages
Der Bauspartarif legt die einzelnen Parameter fest

Das sind zum Beispiel:

  • Zinssatz in der Sparphase
  • Höhe der Regelsparrate
  • Mindestsparguthaben für die Zuteilung
  • Darlehenszins
  • Abschluss des Bausparvertrages

Hier finden Sie alle Details: Warum sich Bausparen für Sie lohnt (PDF-Download)

Vorteile des Bausparvertrages

  • Zinssicherheit von Anfang an
  • Garantierte Sparzinsen bis zur Zuteilung
  • Garantierte Darlehenszinsen bis zur letzten Rate
  • Staatliche Förderung ausschöpfen
Ich möchte mehr wissen

Wozu wird ein Bausparvertrag benötigt?

Es gibt viele Beweggründe einen Bausparvertrag abzuschließen. In den meisten Fällen sind die eigenen vier Wände das Ziel. Hier wird der Bausparvertrag genutzt, Eigenkapital zu bilden und, um sich gleichzeitig den Anspruch auf ein zinsgünstiges Darlehen zu sichern.

Ein Bausparvertrag ist auch sinnvoll eingesetzt, wenn Renovierungen oder Modernisierungen anstehen. Hier kommt es auf den Kapitalbedarf an. Bei kleineren Vorhaben reicht eventuell die angesparte Bausparsumme, ohne dass ein Darlehen benötigt wird. Stehen größere Maßnahmen an, sollte man sich für einen Bausparvertrag entscheiden, der sich durch ein zinsgünstiges Darlehen auszeichnet.

Wird der Bausparvertrag als eine Form der sicheren und gewinnbringenden Geldanlage gesehen, um sich zusammen mit staatlicher Förderung ein finanzielles Polster aufzubauen, sollte auf hohe Zinsen in der Sparphase gedacht werden.

Die Höhe der Bausparsumme in Ihrem Bausparvertrag sollte sich an Ihrem geplanten Finanzierungsbedarf und Ihren persönlichen Sparmöglichkeiten orientieren. Die Bausparsumme beschreibt den Betrag, der Ihnen später insgesamt zur Immobilienfinanzierung zur Verfügung steht. Sie setzt sich zusammen aus dem gesparten Anteil und dem Darlehen. Nach der Bausparsumme richten sich auch die Höhe des Sparbeitrages, der Abschlussgebühr und des Mindestsparguthabens.

Klären Sie folgende Punkte vor dem Abschluss eines Bausparvertrages

  • Wann benötige ich das angesparte Guthaben bzw. den Bausparkredit?
  • Wie viel Geld werde ich für mein Vorhaben voraussichtlich benötigen? (Bausparsumme)
  • Welche monatliche Sparrate kann ich mir leisten?
  • Wie hoch darf die monatliche Darlehensrate ausfallen?

Unseren neuen Tarif PlusLine haben wir so flexibel und vielseitig konzipiert, dass er all diesen Anlässen für einen Bausparvertrag gerecht wird. PlusLine gibt es in zwei Versionen, die Sparer-Variante „ZinsPlus“ und die Finanzierer-Variante „HausPlus“.

Unser Tipp:

Lassen Sie sich vor dem Abschluss eines Bausparvertrages ausführlich beraten, um die richtige Wahl beim Bauspartarif und der Höhe der Bausparsumme zu treffen.

Beratung vereinbaren

 

Finanzierer-Variante "HausPlus"

  • Paare oder Familien, die sich in naher Zukunft Wohneigentum anschaffen wollen.
  • Immobilienbesitzer, die für die energetische Sanierung ihrer Immobilie vorsorgen wollen.
  • Immobilienbesitzer, die ihr Wohneigentum altersgerecht umbauen möchten.
  • Immobilienbesitzer, die größere Renovierungen oder Modernisierungen planen.

 

Ich möchte Gewissheit bei meiner Finanzierung

 

Sparer-Variante "Zins Plus"

  • Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene (bis 25 Jahre), die von der staatlichen Wohnungsbauprämie profitieren, ohne das Geld für wohnwirtschaftliche Zwecke einsetzen zu müssen.
  • Arbeitnehmer, die vermögenswirksame Leistungen vom Arbeitgeber erhalten und von der staatlichen Förderung profitieren möchten.
  • Paare oder Alleinstehende, die eine Immobilie in einem kleinen Umfang modernisieren oder renovieren wollen.
  • Paare oder Alleinstehende, die für Ihrer Immobilie ein finanzielles Polster aufbauen wollen.

 

Ich möchte maximalen Gewinn erzielen.
Junge Frau mit Handy freut sich über das Online-Bausparen mit der BKM
Online bausparen - bequem, einfach und schnell

Online bausparen

  • Personen, die sich im Bausparen auskennen und keine weitere Beratung benötigen.
  • Für alle, die ihre Bausparziele genau kennen.
Ich möchte unkompliziert online bausparen.

Die Höhe der Bausparsumme in Ihrem Bausparvertrag sollte sich an Ihrem geplanten Finanzierungsbedarf und Ihren persönlichen Sparmöglichkeiten orientieren. Die Bausparsumme beschreibt den Betrag, der Ihnen später insgesamt zur Immobilienfinanzierung zur Verfügung steht. Sie setzt sich zusammen aus dem gesparten Anteil und dem Darlehen. Nach der Bausparsumme richten sich auch die Höhe des Sparbeitrages, der Abschlussgebühr und des Mindestsparguthabens.

Klären Sie folgende Punkte vor dem Abschluss eines Bausparvertrages:

  • Wann benötige ich das angesparte Guthaben bzw. den Bausparkredit?
  • Wie viel Geld werde ich für mein Vorhaben voraussichtlich benötigen? (Bausparsumme)
  • Welche monatliche Sparrate kann ich mir leisten?
  • Wie hoch darf die monatliche Darlehensrate ausfallen?

Je genauer Sie diese Fragen beantworten können, desto leichter fällt die Wahl des passenden Bauspartarifs. Aber auch Bausparern, die momentan nicht genau wissen, wann und in welcher Höhe sie das Bausparguthaben bzw. den Bausparkredit benötigen, kann die BKM einen passenden Tarif anbieten.

So wird gespart!

Die Höhe Ihres monatlichen Sparbeitrages orientiert sich ebenfalls an der Bausparsumme. Je nach Tarif wird dieser in Tausendstel (Promille) der Bausparsumme festgelegt.

Beispiel: Bausparvertrag über eine Bausparsumme von 50.000 Euro

    Regelsparbeitrag        Monatliche Sparrate    
Tarif 1              3 ‰                150 Euro
Tarif 2                 5 ‰                250 Euro

 

Mit dem Regelsparbeitrag besparen Sie Ihren Bausparvertrag, bis das tariflich festgelegte Mindestsparguthaben erreicht ist. 

Die Mindestansparung eines Bausparvertrages beträgt bei einem klassischen Bauspartarif 40 % oder 50 % der Bausparsumme.

    Mindestansparung    Mindestsparguthaben
Tarif 1            40 %    20.000 Euro
Tarif 2               50 %    25.000 Euro


Bei dem Bauspartarif PlusLine von der BKM gilt

  • Regelsparbeitrag: 3 ‰ der Bausparsumme
  • Mindestsparguthaben bei Regelzuteilung: 40 % der Bausparsumme
Jetzt beraten lassen

"PlusLine" Bausparvertrag: Angebot der Bausparkasse Mainz

Unabhängig davon, ob nach einer geeigneten Immobilienfinanzierung oder nach einer renditestarken Geldanlage gesucht wird, als wichtigstes Kriterium wird in den meisten Fällen hohe Sicherheit bei maximaler Flexibilität genannt. Der Bausparvertrag "PlusLine" mit seinen zwei Tarifversionen "HausPlus" und "ZinsPlus" erfüllt diese Forderungen optimal und passt sich den individuellen Wünschen des Bausparers an.

Bausparvertrag für die günstige und flexible Baufinanzierung

Tarifversion: HausPlus

Für wen ist der Tarif geeignet?

Wenn es Ihre festen Pläne sind, in absehbarer Zeit ein Haus zu bauen oder eine Immobilie zu erwerben, dann sollten Sie sich für den Bauspartarif HausPlus entscheiden. Als sicherheitsorientierter Bausparer sparen Sie so systematisch Kapital an und können Ihre Finanzierung mit dem vereinbarten Zinssatz verlässlich kalkulieren. Auch für größere Modernisierungen oder Renovierungen sind Sie mit dem HausPlus bestens versorgt.

Ihr Mehrfach-Plus
  • Sparen mit staatlicher Förderung
  • Zinssicherheit bis zum Schluss
  • • Darlehen ab 0,99 % p. a. gebundener Sollzins, effektiver Jahreszins ab 1,53 %*
  • Absolut flexibel - nach 24 Monaten jederzeit Darlehenszugriff
  • Darlehenshöhe zwischen 50 % und 200 % wählbar
Beratung vereinbaren

*Repräsentatives Bsp. HausPlus: Bausparsumme 50.000 €, Sparphase: Abschlussgebühr Bausparvertrag 800 €, Kontogebühren Bausparvertrag 210 €, Sparzins 0,01 %, mtl. Sparzahlung 110 €, mtl. Vermögensbildung 40 €, Laufzeit bis Wahlzuteilung 11 Jahre / 8 Monate, Bausparguthaben 20.796,04 €. Darlehensphase: Nettodarlehen 38.222,22 €, gebundener Sollzinssatz 0,99 % p. a., effektiver Jahreszins 1,53 %, Zins- und Tilgungsrate Bauspardarlehen 635 €, Laufzeit Bauspardarlehen 5 Jahre / 2 Monate, 62 Raten, Zinsaufwand 997,53 €, Gesamtkosten 2.007,53 €. Bei Darlehen bis 30.000 € keine Sicherstellungskosten.

 

So bauen Sie Ihre Zukunft auf

Beispiel: HausPlus mit einem montlichen Sparbeitrag von 150 €

Sparzeit7 Jahre10 Jahre
Guthaben12.460 €17.811 €
Darlehen 200%27.365 €56.127 €
Gesamt*40.805 €75.338 €

*Inkl. Wohnungsbauprämie für 1.400 €, 0,01 % Sparzinsen, Sparbeitrag entspricht 3 ‰ der Bausparsumme (BSS). Abschlussgebühr von 1,6 % der BSS gesondert gezahlt. Darlehen bei wohnwirtschaftlicher Verwendung.

 

Beratung vereinbaren

 

Online berechnen und gleich abschließen

Sie kennen Ihren Kapitalbedarf und wissen ungefähr, wann Sie mit Ihrem Vorhaben starten wollen, dann berechnen Sie Ihren Bausparvertrag und schließen Sie ganz einfach und schnell online ab.

Ihre Vorteile: Sie können in aller Ruhe beliebig viele Konstellationen berechnen und die für Sie passende Lösung wählen. Und das bequem von Zuhause aus.

 

Online berechnen & abschließen

Bausparvertrag für die renditestarke Vermögensbildung

Tarifversion ZinsPlus

Sie möchten mit maximaler Sicherheit und attraktiven Zinsen sparen? Für renditeorientierte Sparer bietet ZinsPlus mit seinem garantierten Guthabenzins eine interessante Alternative zum Sparbuch. Bei Förderberechtigung haben Sie die Möglichkeit, die staatliche Bausparförderung auszuschöpfen.

Und zusätzlich zur garantierten Grundverzinsung erhalten Sie von Ihrer BKM einen Spar-Bonus von 3 % einmalig auf die Regelsparbeiträge je Kalenderjahr bei 10 Jahren Laufzeit. Bei 7 Jahren Laufzeit beträgt der Bonus 2 %. Die Boni der einzelnen Sparjahre werden am Ende der Laufzeit Ihrem Konto gutgeschrieben.

Dieser Bauspartarif ist auf die Vermögensbildung ausgelegt und bietet Ihnen gleichzeitig die Möglichkeit auf ein zinsgünstiges Bauspardarlehen.

Ihr Mehrfach-Plus
  • Guthabenzins 0,25% p. a. nominal
  • Extra Spar-Bonus von Ihrer BKM
  • Wählbare Sparzeit 7 oder 10 Jahre
  • Sparen mit staatlicher Förderung
  • Anspruch auf ein günstiges Darlehen
  • Dauerhafte Zinssicherheit
Beratung vereinbaren
Unser Tipp

Dieser Bauspartarif stellt zudem eine besonders sinnvolle Geschenkidee für Kinder und junge Leute dar. Mit diesem renditestarken Bausparvertrag sichern Sie die finanzielle Zukunft Ihres Nachwuchses ab.

 

Vermögensaufbau mit Zulage, Prämie und Spar-Bonus

Beispiel: ZinsPlus mit einem monatlichen Sparbeitrag von 100 € (40 € vermögenswirksame Leistungen (VL) und 60 € eigene Sparbeiträge)

 Alleinstehendverheiratet oder eingetragene Lebensgemeinschaft
Monatl. VL-Anlage40,00 €80,00 €
Jährl. Arbeitnehmersparzulage142,30 €84,60 €
Monatl. Eigenbetrag60,00 €120,00 €
Jährl. Wohnungsbauprämie170,00 €140,00 €
Guthaben2  
Nach 7 Jahren9.425,39 €18.850,77 €
Nach 10 Jahren13.629,22 €27.258,43 €

1Es gelten Einkommensgrenzen. 2ZinsPlus inklusive Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie. Grundverzinsung von 0,25% p. a. nominal und 2% Bonus (Sparplan 7 Jahre) bzw. 3% Bonus (Sparplan 10 Jahre) einmalig auf die berücksichtigungsfähigen Sparbeiträge (Regelsparbeiträge) je Kalenderjahr. Bausparsumme 33.000 € / 66.000 € für Alleinstehende / Verheiratete oder eingetragene Lebensgemeinschaften. Abschlussgebühr von 1% der Bausparsumme gesondert gezahlt. Bei einem Regelsparbeitrag von 3‰ der Bausparsumme.

 

Beratung vereinbaren

 

Bausparrechner und Online-Abschluss

Sie kennen sich mit dem Bausparen etwas aus und suchen eine einfache und schnelle Möglichkeit für eine renditestarke Geldanlage? Dann berechnen Sie jetzt mit unserem Bausparrechner Ihre Rendite und schließen Sie online ab.

Beim ZinsPlus kommen Sie mit wenigen Schritten zur passenden Lösung für Ihre Ziele. Sie haben keine versteckten Kosten, profitieren von transparenten und günstigen Konditionen und können die staatlichen Förderungen nutzen. 

Legen Sie Ihre monatliche Sparrate fest, geben Sie an, wieviel vermögenswirksame Leistungen darin enthalten sind und wie lange Sie sparen möchten. Sie erhalten einen übersichtlichen Sparplan und können gleich online abschließen.

Ihre Vorteile: Rund um die Uhr haben Sie die Möglichkeit Ihren individuellen Bausparvertrag zusammenzustellen. Und das bequem von Zuhause aus.

 

Online berechnen & abschließen

Mit PlusLine online bausparen

Im Gegensatz zum herkömmlichen Bausparvertrag wird der Online-Bausparvertrag direkt über das Internet abgeschlossen. Einen Bausparvertrag online abzuschließen ist empfehlenswert, wenn keine weitere Beratung notwendig ist und der Bausparer seine Ziele genau kennt.

Online-Bausparen mit Spar-Bonus

Tarifversion ZinsPlus

Für wen ist der Tarif geeignet?

Für Sparer, die regelmäßig ihr Geld gewinnbringend anlegen und damit ein Geldpolster aufbauen möchten. Gleichzeitig eignet sich der Tarif für die Anlage von vermögenswirksamen Leistungen, um bei Förderberechtigung von der Arbeitnehmersparzulage zu profitieren. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Wohnungsbauprämie zu beanspruchen.

Bei 10 Jahren Sparzeit belohnt die BKM Ihr Sparen mit einem Spar-Bonus von 3 % einmalig auf die Regelsparbeiträge je Kalenderjahr. Bei 7 Sparjahren beträgt der Bonus 2 %. Die Boni aller Sparjahre werden am Ende der Laufzeit Ihrem Konto gutgeschrieben.

Guthaben berechnen

Online-Bausparen für eine günstige Finanzierung

Tarifversion HausPlus

Für wen ist der Tarif geeignet?

Bausparer, die sich günstiges Baugeld sichern möchten, wählen den Bausparvertrag in der Tarifvariante HausPlus. Mit diesem Tarif finanzieren Sie den Bau, Kauf oder die Renovierung Ihrer Immobilie zu besonders günstigen Konditionen. Die staatlichen Förderungen wie Arbeitnehmersparzulage und Wohnungsbauprämie können bei Förderberechtigung auch bei dieser Variante in Anspruch genommen werden.

Ihre Vorteile: Über die Wahlzuteilung haben Sie bereits nach 24 Monaten Zugriff auf Ihr Darlehen. Sie können Ihren Darlehensanspruch auf 50 % reduzieren oder auf 200 % erhöhen und haben bis zur letzten Rate eine garantierte Zinssicherheit.

Finanzierung berechnen
Vorteile des Online-Bausparvertrages von der BKM
  • Der besondere Vorteil des Online-Bausparvertrages liegt in dem bequemen und einfachen Abschluss. Sie können sich in aller Ruhe zu Hause über die unterschiedlichen Bauspartarife informieren und die für Ihre Ziele passende Tarifvariante auswählen. Sie sind nicht an Geschäftszeiten gebunden.
  • Mit unserem Bausparrechner ermitteln Sie alle relevanten Daten Ihres Bausparvertrages. Für beide Tarifvarianten wurde ein eigener Rechner entwickelt, der jeweils die Besonderheiten der Tarifvarianten berücksichtigt und auch ohne Fachwissen leicht verständlich ist.
  • Beide Tarifversionen sind geprägt von hoher Transparenz und enthalten keine versteckten Kosten. Gebühren wie die Abschlussgebühr und die Kontoführungsgebühr bei der Version HausPlus werden offen aufgezeigt.

Wie kann ich einen Bausparvertrag online abschließen?

Der Online-Bausparvertrag funktioniert wie ein "normaler" Bausparvertrag. Nach dem Abschluss werden auch hier die drei Phasen durchlaufen, Sie haben die Möglichkeit sich lediglich das Guthaben auszahlen zu lassen, das Bauspardarlehen in Anspruch zu nehmen sowie von der Wahlzuteilung Gebrauch zu machen.

Entscheidend ist hier ebenso, den geeigneten Tarif für Ihre Ziele zu wählen. Informieren Sie sich zunächst über die unterschiedlichen Tarifvarianten beim Online-Bausparvertrag und deren Merkmale und Besonderheiten.

Rendite-Rechner

Mit dem Bausparrechner den Bausparvertrag online abschließen

Haben Sie sich für einen Tarif entschieden, können Sie die genauen Vertragskonditionen mit unserem Bausparrechner konfigurieren. Der Rechner führt Sie in einfachen Schritten bis zum Download Ihres Online-Bausparantrages.

In unserem Bausparrechner wählen Sie die gewünschte Sparrate, die Sie monatlich auf Ihren Bausparvertrag einzahlen möchten. Zudem geben Sie im Online-Rechner die Höhe der in der Sparrate enthaltenen Vermögenswirksamen Leistungen (VL) und die gewünschte Laufzeit ein. Der Rechner kalkuliert anhand der Eingaben die Bausparsumme, Ihr Guthaben, Ihren Darlehensanspruch und erstellt je nach Variante einen detaillierten und anschaulichen Spar- und Tilgungsplan.

Finanzierer-Rechner

Antragsformular für den Online-Bausparvertrag ausfüllen und abschicken

Nach der Berechnung werden Sie nach Ihren persönlichen Daten gefragt. Sind alle notwendigen Angaben gemacht, wird das Antragsformular automatisch mit Ihren Daten befüllt und in eine PDF-Datei zum Ausdrucken überführt.

Jetzt brauchen Sie nur noch das für die BKM vorgesehene Antragsformular und ggfs. den Freistellungsauftrag sowie den Antrag auf Online-Banking zu unterschreiben. Anschließend senden Sie die Dokumente an die BKM und legitimieren sich bei der Post per PostIdent.

Bestandteile des Online-Antrages
  • Bausparantrag – (für die BKM)
  • Bausparantrag mit vorvertraglichen Informationen (für Ihre Unterlagen)
  • Allgemeine Bausparbedingungen
  • Freistellungsauftrag für Kapitalerträge
  • Antrag Online-Banking und Bedingungen (Neukunde)
  • PostIdent-Formular (Neukunde)
  • Individueller Sparplan und Tilgungsplan
PostIdent-Verfahren für Neukunden

 

Damit wir für Sie ein Konto einrichten können, sind wir gesetzlich verpflichtet, bei der ersten Kontoeröffnung die Identität des Kontoinhabers durch Überprüfung der Personalien festzustellen. Diese Legitimationsprüfung können Sie kostenlos in einer Postfiliale Ihrer Wahl vornehmen lassen.

Mit den Antragsunterlagen, die Sie sich ausdrucken und unterschrieben an die BKM senden, erhalten Sie einen PostIdent-Coupon. Mit diesem sowie mit Ihrem gültigen Personalausweis oder Reisepass gehen Sie bitte zur nächsten Postfiliale.

 

 

Legen Sie den PostIdentCoupon zusammen mit Ihrem Ausweis bitte dem Postmitarbeiter vor. Dieser trägt die Daten in ein Identifizierungsformular ein, das Sie in seiner Gegenwart unterzeichnen. Die Identifikationsdaten werden direkt und digital an die Bausparkasse Mainz AG übermittelt.

In Kürze erhalten Sie von uns per Post eine Bestätigung.

 

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns einfach unter der Telefon-Nr. 06131 303500 an. Wir sind von 8.00 - 18.00 Uhr für Sie da.

Die drei Phasen eines Bausparvertrages

 

Die Ansparphase

In der Ansparphase wird der Bausparvertrag durch die regelmäßige Zahlung von monatlichen Sparbeiträgen bespart. Wie viel muss ein Bausparer einzahlen? Das sowie der monatliche Regelsparbetrag wird im Tarif geregelt. In dieser Zeit erhält der Bausparer Guthabenzinsen, die in der Höhe je nach Tarif und Bausparvertrag variieren.

Unter gewissen Voraussetzungen wird der Bausparvertrag staatlich gefördert. Zu den staatlichen Förderungen gehören die Arbeitnehmersparzulage, die Wohnungsbauprämie sowie die Riester-Förderung.

 

 

Die Zuteilungsphase

Ihr Bausparvertrag ist zuteilungsreif – was nun? Wenn Ihnen bestätigt wird, dass Ihr Bausparvertrag zuteilungsreif ist, sind alle vereinbarten Bedingungen für die Auszahlung Ihres Sparguthabens und für die Beantragung des zinsgünstigen Darlehens erfüllt. Sie erhalten Auskunft über die Höhe des angesparten Guthabens und des Darlehensanspruches.

Bausparvertrag ohne Darlehen – Sie haben die Wahl!

Nehmen Sie die Zuteilung an, haben Sie die Wahl, ob Sie den Bausparkredit zu den garantierten günstigen Konditionen in Anspruch nehmen oder sich das angesparte Bausparguthaben auszahlen lassen. Bei Nichtannahme der Zuteilung wird die Sparphase fortgesetzt.

 

Die Darlehensphase

Haben Sie sich das Baudarlehen auszahlen lassen, beginnt die Darlehensphase, in der Sie durch eine monatliche Rate Ihr Darlehen zurückzahlen. Die Darlehenshöhe ergibt sich aus der Differenz zwischen Bausparsumme und angespartem Guthaben.

Die monatliche Rate setzt sich zusammen aus den Darlehenszinsen und der Tilgungsrate. Beides ist durch den gewählten Bausparvertrag bzw. Bauspartarif festgelegt und von Anfang an bekannt. Das ist ein großer Vorteil des Bausparens, da der Bausparer durch die anfänglich festgelegten Konditionen vor Überraschungen geschützt ist. Aufgrund dieser Planungssicherheit ist es sinnvoll einen Bausparvertrag zur Immobilienfinanzierung einzusetzen.

Jetzt beraten lassen
Mit dem Bausparkredit werden Wohnträume wahr
Unser Tipp

Um schneller in die Standardzuteilung zu gelangen, sollten Sie mögliche Sonderzahlungen leisten. Dadurch wird das Mindestsparguthaben schneller erreicht und es hat positive Auswirkungen auf Ihre Bewertungszahl.

Neben der Standardzuteilung bietet Ihnen die Bausparkasse Mainz bei Bausparverträgen auch die Möglichkeit der Wahlzuteilung.

Jetzt beraten lassen

Häufige Fragen und Antworten zum Bausparvertrag

Gibt es für einen Bausparvertrag Zulagen?

Für einen Bausparvertrag gibt es verschiedene staatliche Zulagen und Prämien. Unter bestimmten Voraussetzungen tragen diese zusätzlich zu den Guthabenzinsen zur Vermehrung Ihres Geldes bei. Zu diesen Zulagen gehören:

  • Arbeitnehmersparzulage für Vermögenswirksame Leistungen (VL od. VWL)
  • Wohnungsbauprämie (WOP)
  • Wohn-Riester

Kann man einen Bausparvertrag anderweitig nutzen als zum Bauen?

 

Der Bausparkredit darf nur zweckgebunden für wohnwirtschaftliche Vorhaben verwendet werden. Es ist nicht möglich, die gesamte Bausparsumme des Bausparvertrages anderweitig zu nutzen. Diese jedoch sehr weit gefassten wohnwirtschaftlichen Maßnahmen ergeben sich aus dem Bausparkassengesetz:

  • Bau, Kauf, Renovierung und Modernisierung von Wohnungen und Wohngebäuden
  • Kauf von Bauland und Erbbaurechten zur Errichtung von Wohnraum
  • Erwerb von Rechten zur dauernden Nutzung von Wohnraum (z. B. Einkauf in eine Seniorenresidenz)
  • Ablösung von Krediten, die zur Durchführung der wohnwirtschaftlichen Maßnahmen eingegangen worden sind, die auf einem überwiegend Wohnzwecken dienenden Grundstück ruhen oder die zur Leistung von Bauspareinlagen abgeschlossen worden sind.

 

 

Diese gesetzlichen Vorgaben lassen also eine sehr breit gefächerte und große Anzahl von Verwendungsmöglichkeiten rund ums Bauen, Kaufen und Wohnen zu. Und das gilt gleichermaßen für Mieter und Eigentümer. So gehört zum Beispiel der Kauf einer neuen Einbauküche, unabhängig davon, ob sie in einer Mietwohnung oder im Eigenheim installiert wird, auch zu den wohnwirtschaftlichen Maßnahmen.

Allerdings ist die wohnwirtschaftliche Verwendung der Bausparkasse nachzuweisen. Hierzu reichen in der Regel Handwerker- und Materialrechnungen sowie der Kaufvertrag oder die Fälligkeitsmitteilung des Notars aus.

Trotzdem fragen sich viele Verbraucher, ob sie den Bausparvertrag anderweitig nutzen können. Nur das Guthaben aus der Ansparphase steht zur freien Verfügung. Sollte dieses nicht für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet werden, verfällt der Anspruch auf das zinssichere Darlehen und damit einer der größten Vorteile des Bausparens.

 

Wie lange ist die Laufzeit eines Bausparvertrages?

Die Laufzeit eines Bausparvertrages können Sie in Ihren vertraglichen Konditionen individuell festlegen. In der Regel beträgt die Ansparphase zwei bis vier Jahre, während die Darlehensphase bis zu 20 Jahre dauern kann.

Wenn Sie zum Beispiel die Wahlzuteilung der BKM in Anspruch nehmen, wirkt sich das auf die einzelnen Sparphasen aus und kann auch die Gesamtlaufzeit Ihres Bausparvertrages beeinflussen.

Sind Sonderzahlungen für den Sparbetrag möglich?

Wer schneller das Sparziel erreichen möchte, kann i. d. R. jederzeit Sonderzahlungen leisten oder kann einen höheren Sparbeitrag einzahlen. Je nach Bauspartarif kann es sein, dass hierfür die Zustimmung der Bausparkasse notwendig ist.

Ob Sie einen höheren Sparbeitrag bezahlen oder Sonderzahlungen leisten, hängt natürlich auch von Ihren persönlichen finanziellen Verhältnissen ab.

Warum wird eine Abschlussgebühr erhoben?

Die Abschlussgebühr für einen Bausparvertrag beträgt ja nach Tarifgestaltung 1 bis 1,6 % der Bausparsumme. Sie dient hauptsächlich dazu, die nicht unerheblichen Kosten zur Gewinnung und Beratung neuer Kunden zu decken.

Entfiele diese einmalige Gebühr, müssten die Vertriebskosten aus der "Gemeinschaftskasse" der Bausparer bestritten werden. Das würde den verfügbaren Anteil an möglichen Darlehen schmälern und somit zu längeren Wartezeiten für alle führen. Gleichzeitig ist es wichtig, dass immer wieder neue Bausparer einen Bausparvertrag abschließen, damit das Prinzip des gemeinschaftlichen Sparens erhalten bleibt.

Die Abschlussgebühr für einen Bausparvertrag ist unter Umständen von der Steuer absetzbar und außerdem prämienbegünstigt, d. h. sie fließt mit in den staatlich geförderten Sparbeitrag zur Wohnungsbauprämie ein. Die Abschlussgebühr für einen Bausparvertrag wird in der Regel mit den ersten Sparraten einbehalten.

Wie hoch ist bei einem Bausparvertrag der Guthabenzins?

Natürlich erhalten Sie auch Zinsen auf Ihr Guthaben. Diese fallen entsprechend des gewählten Bauspartarifs unterschiedlich hoch aus.

Haben Sie sich für einen Bausparvertrag entschieden, der Ihnen besonders günstige Darlehenszinsen garantiert, können auch für Ihre Spareinlagen nur moderate Guthabenzinsen gewährt werden. Bei der BKM fällt in diese Kategorie die Tarifversion HausPlus.

Hohe Renditen erzielen Sie mit Bauspartarifen, die speziell für sicherheitsbewusste Geldanleger entwickelt wurden und über eine attraktive Verzinsung verfügen. In der Regel ist bei diesen Tarifen mit entsprechend höheren Zinsen in der Darlehensphase zu rechnen. Hier bietet die BKM Ihren Kunden einen Bausparvertrag in der Tarif-Version ZinsPlus, der sich speziell für eine gewinnbringende und sichere Geldanlage eignet.

Beratung vereinbaren
Unser Tipp:

Je nach Sparziel und geplanter Verwendung des Bausparvertrages ist die Wahl des passenden Bauspartarifes entscheidend. Als Faustregel gilt: Je günstiger die garantierten Darlehenszinsen sind, desto niedriger fällt auch die Guthabenverzinsung aus. Tarife mit einer hohen Verzinsung des Guthabens sollten nur für Sparzwecke gewählt werden.

Wann ist ein Bausparvertrag zuteilungsreif? – Standardzuteilung

 

Damit Ihr Bausparvertrag die Zuteilung erreicht, also zuteilungsreif wird, müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Die Mindestansparung ist erreicht: Das Mindestbausparguthaben erreichen Sie aus der Summe Ihrer regelmäßigen Spareinzahlungen, den Guthabenzinsen und der staatlichen Förderung. Mit Sonderzahlungen oder einer erhöhten Sparrate (höher als der Regelsparbeitrag) verkürzen Sie die Sparphase Ihres Bausparvertrages.
  • Die Mindestsparzeit wurde eingehalten: Je nach Tarif gelten Mindestsparzeiten, die vor der Zuteilung eingehalten werden müssen. Diese betragen heute üblicherweise zwischen 18 und 60 Monate. Bei den Bausparverträgen in den Tarifen der BKM gilt generell eine Mindestsparzeit von 18 Monaten.
  • Die Mindest-Bewertungszahl wurde erlangt: Die Bewertungszahl ist eine mathematische Größe, die an bestimmten Stichtagen für jeden Bausparvertrag in der Sparphase berechnet wird. Anhand der Bewertungszahl wird festgelegt, in welcher Reihenfolge die Bausparverträge zugeteilt werden.

 

 

Bei der BKM gibt es zwei Bewertungsstichtage, an denen alle Bausparverträge bewertet werden. Sind alle Voraussetzungen erfüllt, erfolgt die Zuteilung zu folgenden Perioden:

  • Der Bewertungsstichtag 31.03. gilt für die Zuteilungen der Monate: August, Oktober, Dezember des gleichen Jahres.
  • Der Bewertungsstichtag 30.09. gilt für die Zuteilungen der Monate: Februar, April und Juni des darauffolgenden Jahres.

 

Bewertungsstichtage der BKM

Wie funktioniert die Wahlzuteilung bei der BKM?

Mit der Möglichkeit der Wahlzuteilung hat die BKM ihren Bausparern neue Wege eröffnet, um schnell und flexibel reagieren zu können.

Gerade für den Fall, dass die Traumimmobilie gefunden, aber der Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif ist, bringt die Wahlzuteilung einen großen Vorteil mit sich. Bei Beantragung der Wahlzuteilung macht der Bausparer sein Recht auf Zuteilung vorab geltend.

Bausparer der BKM können in jeder Tarifversion Gebrauch von der Wahlzuteilung machen, ohne sich schon beim Abschluss des Bausparvertrages festzulegen.

Im Vergleich zum Verfahren der Standardzuteilung müssen hier nicht alle Zuteilungskriterien eingehalten werden, um den Bausparvertrag auszahlen lassen zu können.

  • Es wird keine Bewertungszahl benötigt.
  • Es muss kein Mindestsparguthaben angespart werden.
  • Es ist nur eine Mindestsparzeit von 24 Monaten einzuhalten.

Nach Ablauf der Mindestsparzeit kann die Wahlzuteilung tagtäglich beantragt werden. Somit kann der Bausparer deutlich flexibler reagieren und die Wartezeit bis zur regulären Zuteilung des Bausparvertrages entfällt.

 

Was passiert mit dem Darlehensanspruch bei der Wahlzuteilung?

Je früher Sie die Wahlzuteilung für Ihren Bausparvertrag beantragen, je kürzer also die Sparphase andauerte, desto niedriger ist auch der erworbene Darlehensanspruch. Um dies auszugleichen, hat der Bausparer bei der BKM die Möglichkeit seinen Darlehensanspruch bis zu 200 % zu erhöhen, aber auch die Option, das Darlehen auf bis zu 50 % zu reduzieren.

Beispiel:
Bausparvertrag 50.000 Euro, Wahlzuteilung nach 5 Jahren, Regelsparbeitrag 3 ‰, staatliche Förderung nicht berücksichtigt

Inanspruchnahme des Darlehens zu 100 %
Bausparguthaben ca.      8.625 €
Darlehensanspruch ca.  12.940 €
Auszahlungsbetrag ca.   21.565 €

Inanspruchnahme des Darlehens zu 200 %
Bausparguthaben ca.      8.625 €
Darlehensanspruch ca.  25.880 €
Auszahlungsbetrag ca.   34.505 €

Inanspruchnahme des Darlehens zu 50 %
Bausparguthaben ca.      8.625 €
Darlehensanspruch ca.    6.470 €
Auszahlungsbetrag ca.   15.095 €

Kann man den Bausparvertrag aufstocken?

Man kann den Bausparvertrag unter gewissen Umständen aufstocken, d. h. die Bausparsumme erhöhen. Solange der Bausparvertrag noch nicht zuteilungsreif ist, kann die Bausparsumme erhöht oder reduziert werden. Hierzu bedarf es der Zustimmung der Bausparkasse.

Damit können sich aber auch die übrigen Konditionen des Vertrages ändern. Für die Änderung der Bausparsumme wird zudem eine Bearbeitungsgebühr berechnet.

Wie hoch fällt die monatliche Rate für das Bauspardarlehen aus?

Die monatliche Rate für das Darlehen setzt sich aus dem garantierten, niedrigen Zinssatz und dem Tilgungsbeitrag zusammen. Die Darlehenskonditionen sind bereits bei Abschluss des jeweiligen Bauspartarifes bekannt. Die daraus resultierende monatliche Rate ist für die gesamte Laufzeit gleich.

Für Sie als Darlehensnehmer bedeutet das absolute Planungssicherheit bis zur Schlusstilgung.

Im Gegensatz zu einem Annuitätendarlehen liegt der Tilgungsbeitrag bei einem Bausparkredit höher, sodass sich die Laufzeit stark verkürzt. Zudem haben Sie die Möglichkeit das Darlehen jederzeit ganz oder teilweise zurückzuzahlen, ohne dass die bei Banken üblichen Vorfälligkeitsentschädigungen anfallen.

Werden für Bauspardarlehen Sicherheiten verlangt?

 

Bausparkassengesetz und Bausparkassenverordnung schreiben vor, dass Bausparkassendarlehen bis max. 80 % des Beleihungswertes vergeben dürfen und, dass diese Darlehen wie Hypothekenkredite auch abgesichert werden müssen.

Die Art der Absicherung ist von der Darlehenshöhe abhängig. In der Regel werden Bausparkredite über 30.000 Euro durch nachrangige Grundpfandrechte an inländischen Grundstücken besichert. Das bedeutet, dass im Grundbuch im zweiten Rang ein Eintrag in Höhe des Darlehens zugunsten der BKM erfolgt. Der erste Rang bleibt somit frei, z. B. für die Absicherung eines Annuitätendarlehens.

 

 

Bei Darlehen unter 30.000 Euro reicht im Allgemeinen eine Verpflichtung des Darlehensnehmers das Wohneigentum während der Darlehenslaufzeit weder zu verpfänden noch zu verkaufen. Auch mit sogenannten Ersatzsicherheiten kann die Absicherung des Bausparkredits erfolgen. Ersatzsicherheiten sind beispielsweise abgetretene Guthaben bei anderen Kreditinstituten, abgetretene Lebensversicherungsansprüche oder Bürgschaften eines Kreditinstitutes.

Beispiel Beleihungswert

Wert der zu erwerbenden Immobilie (=Beleihungswert):        

       270.000 € 

Maximales Baudarlehen (80% des Beleihungswertes):

        216.000 €

 

Was ist der Unterschied zwischen Hypothekendarlehen und Bauspardarlehen?

Die untenstehenden Grafiken zeigen den unterschiedlichen Verlauf des Zins- und Tilgungsanteils während der Laufzeit eines Hypothekendarlehens im Vergleich zum Bausparkredit. Die Grafik zum Hypothekendarlehen skizziert einen Fall, in dem die Zinsbindung bis zur Schlusstilgung gilt.

Hypothekendarlehen

Beim klassischen Hypothekendarlehen wird neben den aktuellen Zinsen üblicherweise eine Tilgung von 1 % p. a. und eine Laufzeit von zehn Jahren vereinbart. Nach dieser ersten Zinsbindung besteht eine Restschuld, für die neue Konditionen festgelegt werden.

Liegt das dann aktuelle Zinsniveau über dem von vor zehn Jahren, kann sich die monatliche Rate erheblich erhöhen. Die übliche Laufzeit eines Hypothekendarlehens beträgt bis zu über 30 Jahre.

Beispiel Hypothekendarlehen: hohe Zinsen, lange Laufzeit
Beispiel Bauspardarlehen: niedrige Zinsen, kurze Laufzeit

Bauspardarlehen

Beim Bausparkredit zahlen Sie bis zur letzten Rate einen garantierten Zinssatz und somit monatlich immer den gleichen Betrag. Die Laufzeit eines Bausparkredits ist aufgrund des höheren Tilgungssatzes wesentlich kürzer als beim Hypothekendarlehen. Somit verringert sich auch der Gesamtzinsaufwand erheblich.

Durch die monatliche Tilgung verringert sich das Darlehen kontinuierlich, wodurch jeden Monat weniger Zinsen anfallen. Bei konstanter Rate wächst somit Monat für Monat der Tilgungsanteil.

Fazit

Diese einmalige Kombination einer über die gesamte Laufzeit konstanten Festzinsvereinbarung mit einem unbegrenzten Sondertilgungsrecht gibt es nur beim Bausparen. Daher ist sehr sinnvoll einen Bausparvertrag zur Immobilienfinanzierung abzuschließen.

Jetzt beraten lassen

Wie sicher ist ein Bausparvertrag?

Ein Bausparvertrag unterliegt klaren und strengen Richtlinien, den "Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge" (ABB).

Auf Grundlage dieser Bedingungen, die von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) genehmigt werden müssen, sind alle Vorgänge und Abläufe beim Bausparen detailliert geregelt. Damit ist sichergestellt, dass alle Bausparer nach den gleichen Regeln zu ihrem Recht, nämlich dem günstigen Baudarlehen kommen.

In den "Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge" findet der Sparer alle wichtigen Informationen, wie die Voraussetzungen für seinen Bausparvertrag und alle Tarifdetails.

Ein Bausparvertrag unterliegt strengen gesetzlichen Richtlinien
Ein Bausparvertrag unterliegt strengen gesetzlichen Richtlinien

Die Idee hinter dem Bausparvertrag kurz erklärt

Planen Sie in naher Zukunft eine Immobilie zu erwerben oder ein Haus zu bauen? Für den Neubau können Sie im Durchschnitt mit Baukosten inklusive Baunebenkosten in Höhe von 250.000 Euro rechnen. Eventuelle Kosten für ein Grundstück sind darin noch nicht enthalten.

Um 250.000 Euro komplett mit Eigenmitteln zu finanzieren, müssten Sie ca. 28 Jahre lang monatlich 750 Euro sparen. Das ist eine sehr lange Zeit, in der Sie neben Ihrem Sparbeitrag auch noch weiterhin Miete zahlen.

Vorteile des Bausparvertrages
  • Zinssicherheit von Anfang an
  • Garantierte Sparzinsen bis zur Zuteilung
  • Garantierte Darlehenszinsen bis zur letzten Rate
  • Staatliche Förderung ausschöpfen

 

Die Lösung für schnelles Baugeld: gemeinschaftliches Sparen!

In Deutschland ist der Wunsch nach den eigenen vier Wänden nach wie vor sehr hoch. Die Grundidee des Bausparens beruht darauf, dass alle zukünftigen Eigenheimbesitzer gemeinschaftlich sparen.

Legen zum Beispiel zehn Bausparer jeden Monat nur 500 Euro in einem Bausparvertrag zur Seite, ist die Gemeinschaftskasse bereits nach ca. vier Jahren mit 250.000 Euro gefüllt. Und da das Guthaben auf einem Bausparvertrag verzinst wird und das Bausparen staatlich gefördert wird, füllt sich die Bauspar-Gemeinschaftskasse noch etwas schneller.

Damit alle Bausparer gleichermaßen von dem Bausparguthaben profitieren können und immer genug Finanzierungsmittel auf den Bausparverträgen vorhanden sind, dauert die Ansparzeit bei einem Bausparvertrag in der Regel etwas länger als vier Jahre.

 

 

Das angesparte Bausparguthaben inklusive Zinsen und staatlicher Förderung wird nach und nach wieder an die Bausparer ausgezahlt, und zwar in der Reihenfolge, wie lange und regelmäßig auf den Bausparvertrag eingezahlt wurde.

Der Bausparer bekommt in der Regel ungefähr das Doppelte von dem, was er bis dahin auf seinen Bausparvertrag eingezahlt hat. Die Differenz zum Guthaben ist das zinsgünstige Baudarlehen, das in monatlichen Raten wieder in die Bausparer-Gemeinschaftskasse zurückgezahlt wird. Dadurch wird sichergestellt, dass immer genug Guthaben vorhanden ist und die anderen Bausparer ebenfalls schnell ihre Immobilienpläne umsetzen können.

 

Ich möchte mehr wissen

Wer hat den Bausparvertrag erfunden?

Um gleich mit einem Vorurteil aufzuräumen: Bausparen ist keine deutsche Erfindung!

So sollen in China bereits zur Zeit der Han-Dynastie (ca. 200 vor Chr. bis 200 nach Chr.) die ersten Spargesellschaften auf Gegenseitigkeit gegründet worden sein. Sie nannten sich Li Wi, was mit "Dienst und Gegendienst" übersetzt werden kann. Noch heute bildet der gemeinschaftliche Spargedanke die Grundlage für das Bausparen.

Bausparkasse Mainz - Mehr Service. Mehr Sicherheit.
Das Bausparen kommt nach Deutschland

 

In Deutschland gründete Pastor Friedrich von Bodelschwingh 1885 die erste "Bausparkasse für Jedermann". Auch hier stand der gemeinnützige Gedanke im Vordergrund, dass gemeinsames Sparen schneller und günstiger zu Wohneigentum führt. Seitdem ist die günstige Baufinanzierung mit einem Bausparvertrag in Deutschland nicht mehr weg zu denken.

Ein richtiger Boom des Bausparvertrages setzte nach dem 1. Weltkrieg ein. Der zerstörte Wohnungsbestand und die fehlenden Möglichkeiten der Geldbeschaffung ließen die Nachfrage nach günstigem Baugeld in die Höhe schießen. Im Zeitraum von 1920 bis 1930 gründeten sich gleich mehrere Bausparkassen, die zum Teil bis heute noch erfolgreich am Markt tätig sind.

 

 

Gründung der BKM – Bausparkasse Mainz

So auch die BKM - Bausparkasse Mainz. Am 15. September 1930 legten drei Architekten den Grundstein für die BKM. Sie haben den Leitgedanken des Bausparens – das gemeinschaftliche Sparen für den schnellen und günstigen Weg in die eigenen vier Wände – um einen wesentlichen Faktor ergänzt: Die eigenen vier Wände selbst!

Die notwendigen Erfahrungen für den Hausbau brachten die Gründerväter als Architekten mit. Mit der Schaffung einer eigenen Bausparkasse schufen sie für ihre zukünftigen Bauherren zusätzlich die Voraussetzungen, günstiges Baugeld zu erhalten.

 

Der europäische Bausparvertrag wurde im Pub geboren!

In Europa waren es die Engländer, die 1775 mit der Gründung der "Kettley’s Building Society" das Bausparen eingeführt haben. Die einsetzende Industrialisierung und das Abwandern der Landbevölkerung führten damals zu einer hohen Wohnungsnot in den Städten. Für den Neubau fehlte das Geld. Findige Arbeiter aus Birmingham sollen beim Bier die Idee für die Gesellschaft gehabt haben und benannten sie nach Richard Ketley, dem Wirt ihrer Stammwirtschaft "Golden Cross".

Die Mitglieder der Gesellschaft verpflichteten sich, monatlich Beiträge einzuzahlen, so dass sich schnell ein ansehnlicher Kapitalstock ansammelte. Schon nach kurzer Zeit konnte aus diesem Vermögen heraus schnelles Geld zu günstigen Konditionen an bauwillige Mitglieder vergeben werden.

Fazit:

Die Baufinanzierung über Bausparen hat sich besonders in sozialen Notlagen bewährt und stellt bis heute eine krisensichere, solide und günstige Finanzierungsform für Wohneigentum dar. Ein Bausparvertrag ist demnach ein grundlegender Bestandteil der Immobilienfinanzierung.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf
Euro am Sonntag - BKM - Kundenzufriedenheit sehr gut
Focus Money höchste Kundenzufriedenheit für Bausparkasse Mainz
Bild-Zeitung Kundenbefragung - Deutschlands Lieblinge BKM
Service Champions - Die Welt - BKM Bausparkasse Mainz
Euro am Sonntag - BKM - Konditionen sehr gut
Nachhaltiges Unternehmen BKM - Focus Money
BKM Immowelt - Platinpartner
Kununu Bewertungen Arbeitgeber BKM
Bewertung Arbeitgeber BKM